Kräuterspaziergang

3/4

Ja, wir machen auch Kräuterspaziergänge. Magdalena wuchs in Matrei in Osttirol auf 1450 Metern auf einem Bergbauernhof auf. Kräuter und sogenannte Unkräuter sind fast das Einzige, das in auf dieser Seehöhe richtig gut wächst. Ihre Mutter Anna ist als Kräuterköchin eine Institution in der Region und kreierte in ihrem Kräuterwirtshaus Speisen im Kreislauf der Jahreszeiten. Für sie sind Kräuter Lebensphilosophie, welche sie an ihre Kinder weitergegeben hat. So kommt es nicht von ungefähr, dass Magdalena diese Begeisterung mit ihr teilt – und diese selbst auch gerne weitergibt. Auf diese Weise konnte sie auch Caroline von der Kräuterküche überzeugen, denn jeder Spaziergang mit Magdalena ist ein Abenteuer. Immer wieder drückt sie einem ein Blatt oder eine Blüte in die Hand, die man sich in den Mund steckt und sich wundert, was es da an Geschmackswelten zu entdecken gibt.

So ähnlich ging es auch der Gruppe Frauen, die sich am 1. August auf einen Querfeld-Kräuterspaziergang begaben. Während der rund zweitstündigen Tour entdeckten sie wilden Dost, Mädesüß, Huflattich, Wiesenbärenklau, Schafgarbe und vieles mehr. Neugierig stellten sie Fragen und sammelten fleißig frisches Grün und bunte Blüten. Anschließend zauberten sie gemeinsam und mit Anleitung ein Menü:

~ Brennesseln mit Salbei-Dip zu frischen Fladen aus dem Lehmofen
~ Salat mit Blüten und Wildkräutern
~ Zucchiniblüte mit Schafgarbe, Fenchel und Feta-Topfen
~ Ravioli mit Wiesenbärenklau, Borretsch und Brennesseln
~ Creme mit Goldmelisse, Mädesüß, Walnuss, Mirabellen und Schoko-Minz-Blatt

Ein wunderbarer Nachmittag und gebührend für einen runden Geburtstag!